Werkstoffe ihre Eigenschaften

216 Technischer Anhang Werkstoffe und ihre Eigenschaften EINLAGEMATERIALIEN Aramide Sehr hohe Reißfestigkeit und chemische Beständigkeit, für höhere Temperaturen geeignet Glasgewebe Hohe Temperaturbeständigkeit Polyamid / Polyester Sehr hohe Reißfestigkeit, exzellente Beständigkeit gegen Ermüdung und Abrieb, geringe Feuchtigkeitsaufnahme, hohe chemische Beständigkeit Polyethylen (PE) Hohe Zähigkeit und Reißdehnung, gute Beständigkeit gegen Säuren, Laugen, Salzlösungen, Wasser und Alkohole, geschmack- und geruchlos, sehr geringe Wasseraufnahme, quillt in aliphatischen und aromatischen Kohlenwasserstoffen auf. Polyvinylchlorid (PVC) Gute Beständigkeit gegen Säuren, Laugen, Alkohole, Fette, aliphatische Kohlenwasserstoffe und Waschmittel, hohe Zähigkeit und Reißdehnung, welche mit steigender Temperatur und Weichmacheranteil abnimmt, durchschnittliche Witterungsbeständigkeit, da die Weichmacher unter UV-Licht auswandern. Rayon: sehr hohe Trockenfestigkeit, hohe Feuchtigkeitsaufnahme, gute Beständig- keit gegen Ermüdung, geringe Beständigkeit gegen chemische Einflüsse Stahlcord: Stahlcordeinlagen aus verseilten Stahldrähten höchster Reißfestigkeit; hohe Betriebsdrücke und Betriebssicherheit Textileinlagen, geflochten geflochtene Einlagen aus synthetischer Faser, besonders druckfest Maßgeblich für die Druckbeständigkeit eines Schlauches ist das Einlagematerial. Die Auswahl des Einlagematerials erfolgt in Abhängigkeit von der Druckstufe. ARMATUREN Aluminium (Werkstoff-Nr. 3.2315) Die Knetlegierung Al Mg Si 1 F 31 ist bis zu einer mittleren Festigkeit aushärtbar und besitzt eine gute Korrosionsbeständigkeit. Sie ist polierfähig, chemisch beständig und hervorragend für spanabhebende Verarbeitung geeignet. Stahl (Werkstoff-Nr. 1.0718) Gute Zerspanbarkeit ist die Grundvoraussetzung für eine wirtschaftliche Erzeugung von Drehteilen mit hoher Präzision und bestmöglicher Oberflächenbeschaffenheit. Diese Eigenschaften erfüllt der Werkstoff hervorragend. Schweißbarkeit, gute Einsatzhärte-Eigenschaften und hohe Standzeiten ergänzen die Eignung. Edelstahl (Werkstoff-Nr. 1.4301, 1.4401, 1.4571) Rost- und Säurebeständigkeit sowie hervorragende mechanische Eigenschaften und hohe Standzeiten bei guter Zerspanbarkeit machen diesen Werkstoff zum idealen Material für hochwertige Armaturen, die unter schwierigsten Bedingungen, zum Beispiel bei aggressiven Medien oder für Lebensmittel- und Trinkwasseranwendungen, zum Einsatz kommen. Messing (Werkstoff-Nr. 2.0401) Messing ist die meistverwendete Legierung für alle spanabhebenden Verarbeitungsverfahren. Es gewährleistet hohe Standzeiten, weist eine hervorragende Galvanisierbarkeit (Vernicklung) auf und ist auf Grund seines Werkstoffcharakters sehr gut für Fassondrehteile geeignet. Temperguss (Werkstoff-Nr. 0.8040) Dieser Eisenkohlenstoff erhält erst durch die Art der Wärmebehandlung seine charakteristischen Eigenschaften und nicht, wie bei anderen Werkstoffen, durch die chemische Zusammensetzung. Durch die Glühbehandlung (Tempern) wird der Kohlenstoff bis in die Tiefen von einigen mm vollständig aus der Oberfläche entfernt. Dünne Bauteilquerschnitte nehmen das Gefüge ferritischer Stähle an. Diese Möglichkeit, komplizierte Geometrien aus Guss herzustellen, in Kombination mit hochwertigen technischen Eigenschaften des Eisenwerkstoffes (hervorragend zu schmieden, zu verformen und zu schweißen), machen Temperguss weiß zu einem vielseitigen und anspruchsvollen Partner. Die Zähigkeit des weißen Tempergusses verhindert, dass bei Überbeanspruchungen ein Sprödbruch entsteht. Eine Schlauchkupplung, die von einer Raupe überfahren wird, bekommt lediglich eine ovale Form, aber zerbricht nicht. Durch die gute Dehngrenze lässt sich weißer Temperguss hervorragend bei hohen Temperaturen einsetzen. Aber auch für Temperaturen bis -60 C lässt sich dieser Werkstoff einsetzen, da seine Festigkeitseigenschaften sich mit abnehmender Temperatur verbessern. Weiterhin ist eine gute Bearbeitbarkeit, eine hohe Korrosionsbeständigkeit gegen Umwelteinflüsse und eine gute Härtbarkeit mit thermochemischen Verfahren möglich. Weißer Temperguss ist ein Garant für gleichbleibende Qualität. Polyoxymethylen (POM) Gute Formstabilität, Steifheit und geringe Feuchtigkeitsaufnahme, hohe Festigkeit, Zähigkeit, geringes Gewicht, gute Abriebfestigkeit, große Schlagfestigkeit, breite chemische Beständigkeit gegen den thermischen und oxydativen Abbau.